Article Number: 4393
Hard Cover, German, Staple Binding, 480 Pages, 2012, Verlag für moderne Kunst Nürnberg, ISBN 978-3-86984-288-2

Demonstrationen.

Vom Werden normativer Ordnungen

Jeder Einzelne ist in ein unsichtbares Ordnungssystem eingebunden, welches sein Tun und Handeln bestimmt, legitimiert oder auch verurteilt. Diese Publikation ist anlässlich einer Ausstellung entstanden. (English, German)

Jeder Einzelne ist in ein unsichtbares Ordnungssystem eingebunden, welches sein Tun und Handeln bestimmt, legitimiert oder auch verurteilt. Dieses System mag durch Gewalt und Repression eingerichtet oder auf Grundlage eines freiheitlich getroffenen Regelwerks durch überzeugende Gründe verhandelt worden sein. Sichtbar wird es meist erst dann, wenn die Menschen auf die Straße gehen, um ihren Zweifeln und ihrem Protest Ausdruck zu verleihen.
Der Reader widmet sich der interdisziplinären Besprechung der unterschiedlichen Möglichkeiten öffentlicher Demonstrationen anhand von historischen wie zeitgenössischen Gemälden, Grafiken, Fotografien, Installationen, Video- und Soundarbeiten sowie Performances.
Ein hochaktuelles Thema, das gerade in der Gegenwartskunst auf großen Widerhall stößt. Unter den Hauptaspekten von »Bewegen und Formieren«, »Zeigen und Repräsentieren« und »Zweifeln und Legitimieren« zeigt das Buch mannigfaltige künstlerische Auseinandersetzungen, die politische Ereignisse und die gesellschaftliche Reaktion darauf spiegeln.

(Quelle: Verlag für Moderne Kunst)