Article Number: 4807
Hard Cover, German, Thread Stiching, 248 Pages, 2008, ISBN 978-3-8370-1217-0
Martin Frey

Derek Jarman. Bewegte Bilder eines Malers

Home Movies, Super-8-Filme und andere kleine Gesten

Im Mittelpunkt dieser Publikation stehen der englische Maler, Filmemacher und Schriftsteller Derek Jarman (1942 - 1994) und sein wenig bekannter Bereich der Home Movies, Super-8-Filme sowie sein daraus entwickeltes Kino der kleinen Gesten. (Deutsch)

Jarman, der Malerei und Bühnenbild studiert hat, wurde vor allem über das Medium Film bekannt. Er selbst verstand sich jedoch immer primär als Maler. Seine zahlreichen Texte und Publikationen zählen zu den zentralen Quellen dieser Arbeit.Martin Frey untersucht die von Jarman erprobten Aufnahmetechniken und dessen Arbeitsweise. Ausführlich besprochen werden zahlreiche Super-8-Filme sowie die Filme The Last of England, In the Shadow of the Sun und The Angelic Conversation. Einflüsse aus Malerei und Literatur, wie von Allen Ginsberg, Robert Rauschenberg, David Hockney und Yves Klein werden analysiert.Leben und Arbeit stellten für Jarman eine untrennbare Einheit dar. Die unmittelbare Präsenz autobiografischer Elemente in seinen Arbeiten findet daher Berücksichtigung in der Analyse dieser Arbeiten: die als unterdrückt empfundene Kindheit und Jugend im Nachkriegsengland, sein Coming Out und das befreite Leben während der siebziger Jahre, sein Kampf gegen die permanente Unterdrückung und Ungleichbehandlung Homosexueller während der Ära Thatcher, der Umgang mit der eigenen HIV-Infektion und späteren Erkrankung und sein persönlicher Einsatz gegen die Diskriminierung HIV-Infizierter und an Aids erkrankter Menschen. (Quelle: derek-jarman.info)