Article Number: 12242
Soft Cover, German / English, Thread Stiching, 222 Pages, 2015, Hatje Cantz
Frank Gassner, Hubert Klocker, Herbert Blau, Johannes Gachnang, Adrian Daub

ExistenzFest

Hermann Nitsch und das Theater
€ 39.70

Hermann Nitsch (*1938 in Wien) ist ein bedeutender Wegbereiter des Wiener Aktionismus. Seit 1957 arbeitet er an der Verwirklichung seines zentralen Werkes: Das Orgien-Mysterien-Theater ist ein nonverbales,

dramatisches Epos, für dessen vollständige Ausführung der Künstler eine utopische Architektur entworfen hat. Seit 1963 hat Nitsch weltweit in zahlreichen Aktionen entscheidende Elemente des von ihm als sechstägiges ExistenzFest visionierten Spiels vorgestellt. Auf großen Opernbühnen in Wien, Zürich und München hat er seit den 1990er-Jahren auch klassische Opernliteratur inszeniert und dabei die Formensprache des Orgien-Mysterien-Theaters auf die konventionelle Bühne transferiert. Diese zu einer Ausstellung im Wiener Theatermuseum erscheinende Publikation bietet einen detailreichen Einblick in eines der herausforderndsten Werke der Gegenwartskunst und dessen Spiegelung im bürgerlichen Theater.

Hermann Nitsch (*1938 in Vienna) is a prominent pioneer of Viennese Actionism. He has been working since 1957 on a realization of his key work: the Orgien Mysterien Theater is a nonverbal dramatic epic for which the artist designed utopian architecture for the complete performance. In 1963, Nitsch began presenting crucial elements of the play he envisioned as a six-day-long ExistenzFest in numerous performances worldwide. In the nineties, he also staged classic opera literature on the stages of great opera houses in Vienna, Zurich, and Munich, and at the same time transferred the formal language of the Orgien Mysterien Theater to conventional stages. The publication accompanying an exhibition at the Theatermuseum in Vienna provides detailed insight into one of the most challenging works of contemporary art and how it is reflected in civic theater. Exhibition: Theatermuseum, Vienna 26.3.2015 – 11.1.2016 | Museum Villa Stuck, Munich