Article Number: 2090
Hard Cover, German, Thread Stiching, 427 Pages, 2009, Philo Fine Arts Verlag
Edgar Wind

Heilige Furcht

und andere Schriften zum Verhältnis von Kunst und Philosophie
€ 18.50

Edgar Wind war nicht nur der erste Kunsthistoriker der Oxford University, er war vor allem ein glänzender – der Polemik geneigter – Essayist, ein systematischer Philosoph und präzis beobachtender Bildwissenschaftler. Von Ernst Cassirer und Erwin Panofsky promoviert, gehörte er zum kunsthistorischen Kreis der Bibliothek Warburg in Hamburg, deren ikonografische Tradition er im Exil fortsetzte. Wind hat in seinen Texten stets die Verantwortung des Künstlers, Wissenschaftlers und Philosophen im Blick. Platons Warnung vor den Künstlern etwa wird als ernst zu nehmende Gefahr für die Gesellschaft wahrgenommen, gehört Wind doch zu jener raren Sorte Menschen, die Kulturproduktion nicht als Luxus und lässliches Geklimper behandeln. John Michael Krois und Roberto Ohrt laden mit ihrer Auswahl von Texten aus den dreißiger und vierziger Jahren ein zur Wiederentdeckung des brillanten Theoretikers. Herausgegeben von John Michael Krois und Roberto Ohrt

Inhalt

-Einleitung von John Michael Krois

-Untersuchungen über die Platonische Kunstphilosophie

-Warburgs Begriff der Kulturwissenschaft und seine Bedeutung für die Ästhetik

-Humanitätsidee und heroisiertes Porträt in der englischen Kultur des 18. Jahrhunderts

-Über einige Berührungspunkte zwischen Naturwissenschaft und Geschichte

-Einleitung (Kulturwissenschaftliche Bibliographie zum Nachleben der Antike)

-Der Verbrecher-Gott

-Jean-Paul Sartre: ein französischer Heidegger

-Offene Rechnungen. Aby Warburg und sein Werk

-… ein Umweg. Nachwort von Roberto Ohrt