Article Number: 4974
Soft Cover, German, Staple Binding, 101 Pages, 2009
Hg. Ed. Peter Noever

Jugendschatz und Wunderscherlein

Buchkunst für Kinder in Wien 1890-1938

Wien war vom Ende des 19.Jahrhunderst bis 1938 Erscheinungsort auffallend vieler künstlerisch bedeutender Kinderbücher. Der Entwicklung dieses speziellen Genres der Buchkunst, die zu jener Zeit gleichbedeutend neben Architektur, Malerei, Literatur, Musik und Theater rangierte, widmet sich diese Publikation. (dt., engl.)

Illustrationen namhafter Künstler, etwa von O.C. Czeschka, Heinrich Lefler, Bertold Löffler, Koloman Moser, wie zahlreicher talentierter, (damals noch) unbekannter Grafiker belegen eine Vielfalt einer qualitätvollen Produktion. Die ausgewählten Kinderbücher zeigen sich zudem in vier Kapiteln unterteilt (I. Von der Monarchie zur Republik, II. Bürgerliches Leben, III. Moderne Welt, IV. Neue Pädagogik) im politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Kontext: Als Teil der Alltagskultur spiegeln sie zeitgenössische Wirklichkeiten und Utopien wider, die sich den Kindern noch mithilfe des "Bilderbuches" erschlossen. In einem fünften Kapitel (V. Kunst für Kinder - Kinderkunst) werden ästhetische Entwicklungen und künstlerische Ausdurcksmöglichkeiten visualisiert. Gerade das historische Kinderbuch gibt in eindrucksvoller Weise Aufschluss über individuelle künsterische Handschriften, epochentypischen Stilen und Moden. Anhand von rund hundert besprochenen Arbeiten zeichnet die Publikation nicht nur die Geschichte der Entstehung des modernen Kinderbuches in Wien, sondern auch die Geschichte der modernen Baukunst nach.

Mit Beiträgen von Friedrich C. Heller, Peter Noever, Kathrin Pokorny-Nagel

(Quelle: Klappentext)