Article Number: 12207
Soft Cover, German / English, Glue Binding, 168 Pages, ISBN 9783000666605
Florian Glaubitz, Nora-Swantje Almes, Thomas Lindenberg, Marja-Marlene Lechner

Mutter Architektur

€ 29.50

Florian Glaubitz’s images - sometimes illuminated, sometimes behind glass, cut-back, flat and bulbous - lead me to questions around the ever-present interrelation of body, material and product. Not so much through words, but through an image language that has been developed over years, he talks of desire, relentlessly demands beauty and attempts to hold onto temporary states of being in which everything seems possible.

The images open up the question of what remains and what will touch us over and over again. The portraits, landscapes and still lives function as a matrix for ideas and mirror an inexorable thriving towards contemporary interpretations of life - far away from dominant accelerated, superficial and neoliberal forms of society and production. In a multitude of parallel themes and motives, Florian Glaubitz collects materials and instances in order to create his own world and to structure his day-to-day. The almost therapeutic journey to new images is what gives rhythm, structure and regularity, but which is at its core shapeless and never linear.

Mal beleuchtet, mal hinter Glas, abgeschnitten, flach und bauchig führen Florian Glaubitz’ Bilderwelten zu Kernfragen vom zeitlosen Verhältnis von Körper, Material und Produkt. Weniger durch Worte, sondern durch eine jahrelang entwickelte Bildsprache, erzählt er in Ketten von Verlangen, dem konsequenten Einfordern von Schönheit, dem Festhalten von temporären Zuständen, in denen alles möglich scheint und die Frage aufwirft, was bleibt und uns immer wieder berührt. Die Portraits, Landschaftsaufnahmen und Stillleben fungieren als Überbau für Ideen und spiegeln ein unaufhaltsames Streben nach zeitgenössischen Neuinterpretationen von Leben wider, die weit entfernt sind von den dominierenden beschleunigten, oberflächlichen und neoliberalen Gesellschafts- und Produktionsformen. In einer Vielzahl von parallel verlaufenden Themen und Motiven sammelt Florian Glaubitz Materialien und Momente, um seine eigene Welt und Alltagsstruktur zu erschaffen. Der fast therapeutische Weg zu neuen Bildern ist das, was Rhythmus, Struktur und Gleichmäßigkeit bringt, aber im Kern immer unförmig und nie geradlinig ist.