Article Number: 1781
Soft Cover, German, Thread Stiching, 352 Pages, 2005, diaphanes

Psychographien

€ 31.00

Dieser Band schreibt die Geschichte dieser permanent unruhigen Differenz als Teil einer allgemeinen Mediengeschichte: Handschrift und elektrische Schaltungen, Film und Rechenmaschinen, Literatur und Institutionen haben das Verständnis der Psyche maßgeblich geprägt.

Die Psyche ist zum Inbegriff von Eigentümlichkeit und Identität des Menschen geworden, gleichwohl sie tief in neuroanatomischen Strukturen, biochemischen Prozessen und genetischen Dispositionen verankert ist und einem ständigen historischen Wandel unterliegt.

So erweist sich, dass sich die Psyche nicht von ihrer Erforschung abtrennen lässt, die dasjenige, was sie beschreibt, mit erzeugt: Es sind die Mächte der Medientechnologie, der Verwaltung und der Phantasmen, die den Anschein erwecken, dass der Mensch ein beseeltes Wesen sei.

Mit Beiträgen von Peter Galison, Bernhard Siegert, Hubert Thüring, Hans-Christian von Herrmann, Eric Engström, Philipp Felsch, Stefan Rieger, Armin Schäfer, Cornelius Borck, Tobias Nanz, Rhodri Hayward, Eva Meyer, Burkhardt Wolf, Johannes Fehr und Maren Lehmann.