Article Number: 1491
Soft Cover, German, Staple Binding, 176 Pages, 2010, Edition Fink
Ian Güll

Rien ne va plus

Der weit gereiste Künstler Ian Anüll hinterfragt mit seinem vielgestaltigen Werk festgefügte Werte unserer Gesellschaft. Er hat für seine Ausstellung im Helmhaus Zürich Videos, Fotografien, Installationen, Objekte, Collagen, Malereien und Schallplatten aus den letzten 25 Jahren zusammengetragen und mit neuen, im Hinblick auf die Ausstellung entstandenen Arbeiten, zu einem eindrücklichen Parcours arrangiert.

Parallel zur Ausstellung ist eine reich bebilderte Publikation entstanden, die nebst den ausgestellten Arbeiten vier Texte enthält, die auf je eigene Weise dem Werk Anülls begegnen. Während Andreas Vogel in einem virtuellen Rundgang durch die Ausstellung einen Überblick über das Schaffen vermittelt, fokusiert Nils Röller mit den Schokoladebildern auf eine einzelne Werkgruppe. Huang Qi nimmt uns mit auf eine berührend persönliche Entdeckungsreise und Rolf Winnewisser stellt in zehn Bildern Werken Anülls eigene (Wort-)Schöpfungen zur Seite.