Article Number: 129
Hard Cover, German, Staple Binding, 96 Pages, 2009
Boyd McDonald, Nuno Alexandre Ferreira

SMELL IT!

Eine Inspirationsquelle des Projektes stellt die kleine Textsammlung Von der Freundschaft von Michel Foucault dar, wobei der Freundschaftsbegriff bei Smell it! – v.a. bei den Ausstellungsbeiträgen – weiter, mitunter auch thematisch unmittelbarer, aufgefasst wird.

Freundschaft als Lebens-, Produktions- und Aktionsformind nicht nur in jeder einzelnen Biographie eine der wichtigsten Formen sozialen Zusammenlebens, sondern stellen auch im Kunstbetrieb eine essentielle Voraussetzung dar, sowohl was Kooperationen, Arbeits- als auch Produktionsverhältnisse betrifft. Freundschaften zeigen sich aber auch als Lebensform bzw. Teil subkultureller Community-Formen. Michael Foucault hat (als Beispiel) einmal gesagt, das Bedrohliche an der Homosexualität ist nicht der Sex, den welche miteinander haben, sondern die Lebensweisen, die sie miteinander erfinden: Freundschaften und Netzwerke. Die Ausstellung Smell it! präsentiert vorwiegend künstlerische Arbeiten, die queere Bezüglichkeiten herstellen oder in einem offenen Dialog zu queeren Kontexten stehen. Entlang der Thematik sollen auch Produktionen aus jenen postsozialistischen Ländern integriert werden, in denen aktuell ganz unmittelbar reaktionäre und homophobe Kräfte wirken und es in der künstlerischen Produktion keine nachhaltige sichtbare queere Tradition gibt.

Das vorliegende Magazin versteht sich als begleitende, vertiefende und weiterführende, aber durchaus eigenständige Materialsammlung zur gleichnamigen Ausstellung, die von 28. Mai bis 27. Juni 2009 in der Kunsthalle Exnergasse in Wien stattfindet. Der Inhalt des Magazins ist, ähnlich wie die Ausstellung, entlang dreier Themenblöcke konzipiert, die ineinander verzahnt sind.

Unter Freundschaften werden bei Foucault Lebens- und Liebesformen verstanden, die sich abseits einer normativen heterosexuellen Praxis formieren und aus welchen sich Netzwerke und Aktionsgruppen herauskristallisieren können.