Article Number: 533
Hard Cover, German, Staple Binding, 400 Pages, 2004, ISBN ISBN: 3-7065-1937-2
Klub Zwei – Simone Bader, Jo Schmeiser

Things. Places. Years

Das Wissen Jüdischer Frauen
€ 25.00

Das Wissen Jüdischer Frauen

Things. Places. Years. ist das Buch zu einem Film von Klub Zwei über Jüdische Frauen in London. Im Mittelpunkt stehen die Nachwirkungen von Zwangsemigration und Shoah im Leben der Nachkommen von Vertriebenen und Überlebenden. Aber das Buch dokumentiert auch den Blick der Frauen auf Wien und Österreich, die Bedeutung Israels in ihrem Denken und ihre Haltung zum Israel-Palästina-Konflikt.

»Die Erfahrungen Einzelner werden als paradigmatisch verstanden. Darüber hinaus werden die Frauen nicht auf jene Erfahrungen reduziert, die an ihre Herkunft gekoppelt sind, sondern kommen auch in ihren beruflichen Funktionen als Wissenschafterinnen, Kuratorinnen oder Autorinnen zu Wort. 'Things. Places. Years.' ist geprägt von einer Atmosphäre ruhiger Distanz und Präzision. Hier wird dezidiert keine Gefühlspolitik betrieben, sondern respektvoll aufgezeichnet. Gerade im 'Gedankenjahr 2005' ein beispielhafter Zugang zum Umgang mit jenem Teil der Geschichte, den manche nur zu gerne als abgeschlossen betrachten würden.« Isabella Reicher (Wien)

Things. Places. Years. is the book to a documentary film by Klub Zwei on Jewish women in London. It focuses on the aftereffects of forced emigration and the Shoah in the lives of descendants of expellees and survivors. But the book also documents the women’s views on Vienna and Austria, the importance of Israel in their thinking and their position towards the Israel-Palestine conflict.

»The twelve women come from diverse geographical and religious backgrounds and would never conceive of themselves as a group. 'Things.Places.Years.' asks us to reflect on what these women might share, alongside the fact that by chance or by design they have made their homes in London. That is, to reflect on the construction of identity: what it means when we identify ourselves or are identified by others as women, as Jews, as migrants, as bearers or curators of a culture or a historical experience. 'Things.Places.Years.' does not attempt to extract a consensus from the women’s statements, nor impose one on it, nor is it a history lesson. It is a film and a book, that is, an intervention by Klub Zwei. It suggests the telling of history as a form of interrupted speech, remembrance as interruption in the present.« Anthony Auerbach (London)